Eine Bank mit dünnem Holzrahmen und blauem Bezug. Auf der Rückenlehne steht in handgeschriebenen, weißen Großbuchstaben „It was hard to get here“ (Es war schwer, hierher zu kommen). Auf der Sitzfläche steht in der gleichen Schrift geschrieben: „Rest here if you agree“ (Ruh dich hier aus, wenn du zustimmst).
Eine Bank mit dünnem Holzrahmen und blauem Bezug. Auf der Rückenlehne steht in handgeschriebenen, weißen Großbuchstaben „It was hard to get here“ (Es war schwer, hierher zu kommen). Auf der Sitzfläche steht in der gleichen Schrift geschrieben: „Rest here if you agree“ (Ruh dich hier aus, wenn du zustimmst).
Shannon Finnegan, Do you want us here or not (MMK), 2018, Foto: Axel Schneider.

Barrierefreiheit

Das MUSEUMMMKFÜR MODERNE KUNST möchte allen Menschen kulturelle Teilhabe ermöglichen und ist im Prozess, bestehende Barrieren kontinuierlich abzubauen.

In einer umfassenden Überprüfung unserer Ausstellungsräume, der Online-Kommunikation und unseres Vermittlungsprogramms haben wir gemeinsam mit der Lebenshilfe Frankfurt am Main e. V., den Praunheimer Werkstätten, der Stabsstelle Inklusion der Stadt Frankfurt am Main, der blista (Deutsche Blindenstudienanstalt e. V.), mehrkom – Agentur für soziale Kommunikation sowie den Künstler_innen der Ausstellung Crip Time Ideen entwickelt und Lösungen gefunden, um den vielfältigen Bedürfnissen aller Besucher_innen sowohl vor Ort als auch digital besser gerecht zu werden.

So entsteht für jede Ausstellung ein Booklet in Leichter Sprache und wir haben unser Angebot an inklusiven Führungen ausgebaut und weiterentwickelt. Auch auf unserer Website werden Barrieren durch alternative Bildbeschreibungen, Angebote in Leichter Sprache und Audioguides abgebaut.

Wir sehen diese Umsetzungen dabei als kontinuierlichen Lernprozess und freuen uns sehr über Anmerkungen und Anregungen an: presse.mmk@stadt-frankfurt.de

Die genauen Angaben zu den jeweiligen Standorten finden Sie hier:

MUSEUMMMK
ZOLLAMTMMK
TOWERMMK

Das Angebot an inklusiven Führungen finden Sie hier.