Jesse Darling, Eccentric Contraction (still standing), 2017 (Detail), Foto: Diana Pfammatter. Bildbeschreibung: Eine abstrakte Figur ist mit Hilfe eines kleinen weißen Gerüsts an einer weißen Wand befestigt. Von der horizontalen Stange, die an der Wand befestigt ist, gehen zwei schmale, ebenfalls weiße Metallstangen zuerst nach oben, um dann in unterschiedlicher Höhe in Richtung der Raummitte abzuknicken. Beide Stangen knicken nach ca. 20cm abermals ab, einmal gerade, einmal schräg nach unten. Die beiden letzten Knicke sind mit einer weißen groben Metallkette verbunden, die an eine Absperrung erinnert. Beide Stangen sind zudem horizontal durch ein royal blaues viereckiges Objekt verbunden, das stark an ein Sitzkissen erinnert. Der gepolsterte Stoff ist in regelmäßigen Abständen mit runden Löchern durchzogen. Durch die vier Löcher in den jeweiligen Ecken gehen die Stangen hindurch, sodass das Kissen durch die Stangen leicht gespannt ist.

MMK beschreibt, digital

Jesse Darling, Emilie Louise Gossiaux, Shawanda Corbett und Felix Gonzalez-Torres

Mit Esther Poppe und Isabel Monroy Moreno.

Mit ausführlichen Werkbeschreibungen für Menschen mit Sehbeeinträchtigung und Audiospuren der Künstler_innen aus unserer aktuellen Ausstellung „Crip Time".

Das Kunstgespräch dauert ca. 45 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung unter kunstvermittlung.mmk@stadt-frankfurt.de oder +49 69 212 40691 (Di–Fr, 9–13 Uhr).  Der Zoom-Zugangslink wird kurz vor der Veranstaltung verschickt.

Talk

20. Januar 2022, 19:00 Uhr

mmk@stadt-frankfurt.de
+49 69 212 30447