Vor einem weißen Hintergrund ist frontal eine weiße Keramikskulptur zu sehen. Aus ihrer quadratischen Grundfläche wurden vier kleinere, ebenfalls quadratische Elemente ausgespart, in deren kreisrunder Mitte Elemente in Form von Ventilatoren zu erkennen sind, die sich durch ihre dunklere Schattierung vom Hintergrund abheben.
Vor einem weißen Hintergrund ist frontal eine weiße Keramikskulptur zu sehen. Aus ihrer quadratischen Grundfläche wurden vier kleinere, ebenfalls quadratische Elemente ausgespart, in deren kreisrunder Mitte Elemente in Form von Ventilatoren zu erkennen sind, die sich durch ihre dunklere Schattierung vom Hintergrund abheben.
Rosemarie Trockel, Challenge, 2021, Sprüth Magers and the artist, © The artist & VG Bild-Kunst, Bonn 2022

ROSEMARIE TROCKEL

Starr wie verschieden blicken die weißen Männer uns entgegen. Sie sind die Clock Owner. Sie sind das Zeitregime, sie geben den Takt und den Tag vor. Notre-Dame – eine 2,90 Meter große Haarnadel – lehnt ruhig an der Wand. Gewandt und elegant bändigt sie das Wilde, das Ungestüme und das Aufreizende: Sie ist Befreiungsinstrument wie Waffe zugleich. Zur bloßen Lüftung degradiert, füllen vier Ventilatoren ein Fenster aus. Ohne Ein- oder Ausblick zu gewähren, wird das Fenster seiner Idee entrückt, ist statt Öffnung nur Ausschluss.

Die Brutalität wie Absurdität normativer Ordnungen tritt im Werk von Rosemarie Trockel offen hervor. Definitionen, Einschränkungen, Bevormundung und Gewalt aufgrund von Gender werden sichtbar und durchschaubar. Mutig, wehrhaft, riskant und komisch ist ihre Vorangehensweise. In allen Medien, von Zeichnung über Malerei, Fotografie, Skulptur, Installation bis zu Film, richtet sich der soziologische Blick von Rosemarie Trockel gleichermaßen auf gesellschaftliche Ordnungen und politische Strukturen wie auf die Natur. Ihre Beobachtungen und Studien zu Prozessionsspinnerraupen, Staren, Hühnern oder Läusen sind wissenschaftlich fundiert wie genau, der eigene Blick stets kritischer Bestandteil. In ihrem Werk werden Ambivalenzen nicht nur zugelassen, sondern dezidiert herausgearbeitet.

Die umfangreiche Ausstellung zeigt Werke von Rosemarie Trockel aus allen künstlerischen Schaffensphasen, von den 1970er-Jahren bis zu neuen, eigens für das Museum entstandenen Arbeiten.

Die Ausstellung wird gefördert durch:
Kulturstiftung des Bundes, Crespo Foundation, Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Kulturstiftung der Länder

Ausstellung

10. Dezember 2022 — 18. Juni 2023

MUSEUMMMK

Domstraße 10
60311 Frankfurt am Main


mmk@stadt-frankfurt.de
+49 69 212 30447