Thomas Ruff, Nacht 15 III, 1994, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Sammlung MMK

The Lucid Evidence

Fotografie aus der Sammlung des MMK

Erstmalig wird das MMK seine Räume ausschließlich mit fotografischen Werken aus der Sammlung bespielen. Das MMK verfügt über eine der größten Sammlungen internationaler Gegenwartsfotografie.

Mit über 2600 fotografischen Werken besitzt das MUSEUMMMK in Frankfurt am Main eine der größten Sammlungen internationaler Gegenwartsfotografie. Die Ausstellung „The Lucid Evidence. Fotografie aus der Sammlung des MMK” verschafft einen Einblick in diesen bedeutenden fotografischen Bestand. Seit der Gründung des MMK im Jahr 1991 wurde das Medium Fotografie gleichwertig neben anderen Bereichen wie Zeichnung, Malerei, Skulptur oder Film gesammelt. Seit Anbeginn bestimmen ganze Werkgruppen, wie die von Peter Fischli und David Weiss, Günther Förg, Ryuji Miyamoto, Thomas Ruff, Beat Streuli und Jeff Wall den Facettenreichtum dieses Sammlungskonvoluts. Alle Erwerbungen wurden in enger Zusammenarbeit mit den Künstlern entwickelt und größtenteils speziell für die Räume des MMK konzipiert. Mit einer Auswahl von rund 700 Fotografien gibt die Ausstellung einen Querschnitt der MMK Sammlung wieder, wobei ein Schwerpunkt auf figurativen Arbeiten von den späten 1950er Jahren bis heute liegt. Vom Fotografen aufwändig inszenierte Szenen, wie etwa bei Jeff Wall, sind dabei genauso vertreten wie journalistische Aufnahmen aus Krisengebieten.

In dem ersten Ausstellungsraum werden die Besucher von den schwarzweißen Frauen- und Aktdarstellungen des japanischen Künstlers Nobuyoshi Araki empfangen. Begleitet werden diese Arbeiten aus der Serie „Tokyo Comedy” von einigen seiner Fotobücher. Dies ist eine Auswahl aus dem publizierten Werk Arakis, das der Künstler in seiner Gesamtheit dem MMK geschenkt hat.

Die Reportagefotografie gehört mit zahlreichen Arbeiten von Barbara Klemm, Anja Niedringhaus oder Abisag Tüllmann zu den Highlights der Ausstellung. Allein die 60 ausgestellten Werke von Klemm spiegeln fünf Jahrzehnte ihres Schaffens wider und erzählen eindrücklich vom Leben der Menschen aus den verschiedensten Teilen der Welt. Wichtige Positionen nehmen auch Künstler wie Dino Pedriali, Jock Sturges oder Larry Clark ein, dessen komplettes Frühwerk sich mit den Serien „Tulsa und Teenage Lust” in der Sammlung des Museums befindet.

Als wegweisend für die jüngere Fotografiegeschichte kann die Serie „Evidence” von Larry Sultan und Mike Mandel bezeichnet werden. Auch die neuesten Erwerbungen des MMK, wie umfangreiche Werkgruppen von Taryn Simon, Tobias Zielony, dem Designer-Duo M/ M (Paris) und Juergen Teller, sind in der Ausstellung zu sehen. Die vielfältige verfahrenstechnische Bandbreite der Werke reicht von Vintage Prints auf Barythpapier über monumentale Cibachromen bis hin zu Serien von Modeplakaten.

Der zweite Teil der Sammlungspräsentation ist für 2012 geplant und wird unmittelbar an „The Lucid Evidence” anknüpfen, sich aber noch stärker mit konzeptioneller Fotografie beschäftigen.

Zur Sammlungspräsentation ist der umfangreiche Bestandskatalog erschienen:
„The Lucid Evidence – Fotografie aus der Sammlung des MMK“
Hrsg. Dr. Susanne Gaensheimer und Dr. Mario Kramer Hardcover, 500 S., Text dt./ engl.Verlag für moderne Kunst Nürnberg, 2010
ISBN 978 3 86 984-147-2

Ausstellung

25. September 2010 — 25. April 2011

MUSEUMMMK

Domstraße 10
60311 Frankfurt am Main

mmk@stadt-frankfurt.de
+49 69 212 30447

Künstler_innen

  • Nobuyoshi Araki
  • Heiner Blum
  • Larry Clark
  • Peter Fischli/ David Weiss
  • Günther Förg
  • Noritoshi Hirakawa
  • Barbara Klemm
  • M/M
  • Mike Mandel
  • Larry Sultan
  • Ryuji Miyamoto
  • Anja Niedringhausen
  • Dino Pedriali
  • Thomas Ruff
  • Taryn Simon
  • Beat Streuli
  • Jock Sturges
  • Juergen Teller
  • Abisag Tüllmann
  • Miroslav Tichy
  • Jeff Wall
  • Tobias Zielony