ONE DAY ON CADY NOLAND

Dokumentation des Symposiums

One Day on Cady Noland möchte die diskursive Auseinandersetzung wieder anstoßen, die durch Nolands langen Rückzug aus einer aktiven Ausstellungstätigkeit in den letzten Jahren nur vereinzelt stattfand. Aus kunst- und kulturhistorischen, philosophischen sowie künstlerischen Perspektiven widmen sich die verschiedenen Vorträge ihrem Werk: Dabei werden ihre künstlerischen Verfahren, Aspekte des (Post-)Minimalismus, der Vergegenständlichung, der Transgression oder Unterschiede zwischen sozial akzeptierter und terroristischer Gewalt als Mittel der Individuation zu diskutiert.

Weitere Informationen zur Ausstellung Cady Noland

27. April 2019

Susanne Pfeffer: Einführung


Inka Meißner: Keine Symbole, kein Tausch


Larne Abse Gogarty: Zu Ihrer eigenen Sicherheit


Peter Osborne: Die Klarheit und Undurchsichtigkeit der 80er-Jahre: Cady Nolands schmutziger Minimalismus, lupenrein


Jeannine Tang: Kopplungen und Entkopplungen


Diedrich Diederichsen: Baumarkt und Transgression: sein Ding machen

Alle Jahre: 2019

Alle Kategorien: Symposium

Alle Künstler_innen:

Cady Noland